Betafaktoren Branchenbetas Branchenmultiples Basiszinsrechner Glossar Unternehmensbewertung

Glossar

Subjektiver Unternehmenswert

Warum sind Unternehmenswerte subjektiv? Wer Geld investiert tut dies, um mit seiner Anlage Gewinne zu machen bzw. eine Rendite zu verdienen. Das ist die Motivation eines Sparers, eines Käufers von Eigentumswohnungen für Vermietungszwecke und das ist die Motivation eines Unternehmenskäufers. Der Käufer eines Unternehmens hat …

weiter lesen

Basiszinssatz

Was ist der Basiszinssatz? Der Basiszinssatz dient als Input Parameter zur Berechnung von Eigenkapitalkosten in der Unternehmensbewertung. Er repräsentiert die Rendite einer risikolosen Anlage. In der Praxis wird der Basiszins deshalb oft als „risikoloser Zinssatz“ oder „risikofreier Zinssatz“ bzw. im Englischen als „risk free rate“ …

weiter lesen

Ertragswertverfahren

Was bewertet das Ertragswertverfahren? Der Schlüssel zum Verständnis des Ertragswertverfahrens ist die Definition des Unternehmenswertes. Der Unternehmenswert ermittelt sich anhand der künftig erwarteten Gewinne, die dem Eigentümer des Unternehmens aus seinem Unternehmen zufließen. Es reicht somit nicht, dass das Unternehmen einen Gewinn ausweist, dieser Gewinn …

weiter lesen

Geschäftswert

Was ist der Geschäftswert? Unternehmen verfügen über Sachmittel, z.B. Produktionshallen, Maschinen, Rohstoffe und über Mitarbeiter. Kauft man die Sachmittel, hat man damit noch kein Unternehmen. Erst die sinnvolle und organisierte Kombination der Produktionsmittel macht das Unternehmen aus und dazu bedarf es der Mitarbeiter und eines …

weiter lesen

Unternehmensplanung

Was ist eine Unternehmensplanung? Eine Unternehmensplanung ist eine Prognoserechnung, mit der die Entwicklung des Unternehmens hinsichtlich der Liquidität, des Ertrags und des Vermögens für den gewählten Planungszeitraum dargestellt wird. Werden all diese Planungsebenen in einem die Wechselwirkungen berücksichtigenden Planungsmodell entwickelt, spricht man von einer integrierten …

weiter lesen

Unternehmensbewertung

Wie berechnet sich ein Unternehmenswert? Unter Fortführungsgesichtspunkten ist Grundlage jeden Bewertungsmodells das Kapitalwertmodell. Ein Kapitalwertmodell kapitalisiert bzw. diskontiert die aus einer Investition zukünftig zu erwartenden Einzahlungsüberschüsse (Dt) mit einem Kalkulationszinssatz (rEK) und ermittelt auf diese Weise einen Barwert. Im Fall eines Unternehmens als Investitionsobjekt, stellt …

weiter lesen

Abfindung von Gesellschaftern

Wann kommt es zu einer Abfindung? Wenn ein Gesellschafter aus einer Gesellschaft ausgeschlossen wird, die Gesellschaft die Anteile eines Gesellschafters einzieht, der Hauptaktionär den Minderheitsaktionär aus der Gesellschaft drängt oder der Gesellschafter die Gesellschaft kündigt, entsteht für den ausscheidenden Gesellschafter ein Abfindungsanspruch. Der Umfang der …

weiter lesen

Debt Beta (Fremdkapital-Beta)

Was ist das Debt Beta? Das Debt Beta (deutsch: Fremdkapital-Beta) ist ein Maß für das Risiko, dass die vertraglich vereinbarten („versprochenen“) Zins- und Tilgungszahlungen aufgrund allgemeiner Marktschwankungen, d.h. aufgrund systematischer Einflüsse, nicht oder nicht vollständig geleistet werden können. Das Debt Beta zeigt damit, in welchem …

weiter lesen

Liquidationswert

Was ist der Liquidationswert? Den Liquidationswert erzielt man für ein Wirtschaftsgut, wenn man dieses versilbert, d.h. verkauft. Erfolgt der Verkauf unter Zeitdruck, dann kann der Liquidationswert von dem unter normalen Bedingungen zu erzielenden Marktpreis abweichen. Im Rahmen der Unternehmensbewertung sind die Unternehmenswerte bei Fortführung – …

weiter lesen

Betafaktor

Was ist der Betafaktor? Der Betafaktor ist ein Parameter bei der kapitalmarktorientierten Ermittlung von Kapitalkosten bzw. Kapitalisierungszinssätzen in der Unternehmensbewertung. Er gibt das unternehmensspezifische Risiko an und fungiert damit als zentrales Risikomaß. Für die Ermittlung von objektivierten Unternehmenswerten erfolgt die Ableitung des Kapitalisierungszinssatzes auf der …

weiter lesen